Company Logo


FacebookTwitter

Kalender

November 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

Nächster Termin

Keine Termine

Wetter

Mostly Cloudy

4°C

Glanz

Mostly Cloudy

Humidity: 81%

Wind: 11.27 km/h

  • 24 Mar 2016

    Mostly Cloudy 10°C -3°C

  • 25 Mar 2016

    PM Light Rain 11°C 2°C

Online

Aktuell sind 372 Gäste und keine Mitglieder online

Die Bedeutung der Feuerlöscher ist mit ihrer stetigen Weiterentwicklung und Anpassung an die vielfältigen Bedürfnisse des vorbeugenden Brandschutzes ständig gewachsen. Die Volkswirtschaft kann heute auf diese Geräte nicht mehr verzichten, denn ein sehr hoher Prozentsatz aller Kleinbrände (Entstehungsbrände) wird mit dem Feuerlöscher erfolgreich abgelöscht.

Feuerlöscher nach DIN EN3 sind Löschgeräte deren Löschmittel durch Innendruck ausgestoßen und auf einem Brandherd gerichtet werden können. Dieser Innendruck kann durch einen zusammen mit dem Löschmittel gespeicherten Druck (Dauerdrucklöscher), oder bei Inbetriebsetzung durch das Freigeben eines Treibgases (Aufladelöscher) erreicht werden. Der Feuerlöscher darf im betriebsbereiten Zustand maximal 20kg wiegen.
Ein Feuerlöscher muss in der Handhabung so einfach sein, dass auch in der Brandbekämpfung nicht geschulte Personen, nach lesen der Bedienungsanleitung, einen Entstehungsbrand wirkungsvoll bekämpfen können.

Jeder Feuerlöscher muß regelmäßig alle 2 Jahre durch einen Kundendienst überprüft werden. Außerdem nach jedem Gebrauch, auch nach nur teilweiser Entleerung, und wenn der Löscher Beschädigungen, z.B. Sicherung, Bauteile, Behälter aufweist. Dauerdrucklöscher (Billiglöscher) müssen, da sie ständig unter Druck stehen, zusätzlich alle 10 Jahre zum TÜV (Behälterdruckprüfung).

Ein Feuerlöscher wird nach dem Löschmittel benannt, dass er enthält. Zur Zeit werden unterschieden:
Wasserlöscher, Schaumlöscher, Pulverlöscher, Kohlendioxidlöscher.
Je nach dem Löschmittel unterscheiden wir drei Hauptlöschwirkungen:
Ersticken (Sauerstoff verdrängen),  Abkühlen (Zündtemperatur heruntersetzen)
und die antikatalytische Löschwirkung (chemischer Prozess).

Schauen Sie sich doch mal die Feuerlöscher in Ihrer Umgebung (Arbeitsplatz, in Fahrzeugen, öffentlichen Gebäuden, Wohnhäuser  usw.) genauer an. Der Umgang mit dem Gerät sollte nicht erst beim Ernstfall geübt werden! Fragen Sie doch mal bei Ihrer Feuerwehr nach...

Die folgenden 2 Tabellen sollen Ihnen Aufschluss über die Brandklassen und Eignung der verschiedenen Feuerlöscher in Bezug auf die jeweiligen Brandklasse geben.

Feuerlöscher
Brand-
klasse
bk a
bk b
bk c
bk d
Löschertyp
Bauart
Brände
fester Stoffe
Brände von
flüssigen 
Stoffen
Brände 
von Gasen
Brände von 
Metallen
Pulverlöscher mit
Glutbrandpulver
PG
ja 
ja 
 ja
nein 
Pulverlöscher mit
Spezialpulver
P
 nein
ja 
 ja
nein 
Pulverlöscher mit
Metallbrandpulver
PM
 nein
 nein
nein 
ja 
Kohlendioxid-
Löscher ( CO2)
K
nein 
 ja
 nein
nein 
Wasserlöscher
W
ja 
 nein
nein 
nein 
Schaumlöscher
S
ja 
 ja
 nein
nein 


Brandklasse A
bk a

Brände fester Stoffe, hauptsächlich organischer Natur, die normalerweise unter Glutbildung verbrennen z.B. Holz, Papier, Stroh, Textilien, Kohle Autoreifen
Brandklasse B
bk b

Brände von flüssigen oder flüssig werdenden Stoffen
z.B. Benzin, Benzol, Öle, Fette, Lacke, Teer, Äther, Alkohol, Stearin, Paraffin
Brandklasse C
bk c2

Brände von Gasen
z.B. Methan, Propan, Wasserstoff, Acetylen, Erdgas, Stadtgas

Brandklasse D
bk d2

Brände von Metallen
z.B. Aluminium, Magnesium,
Lithium, Natrium, Kalium und
deren Legierungen


Beim Einsatz von Feuerlöschern gibt es einige Grundregeln, 
die man beachten sollte. 
Wichtig ist, daß Ruhe und Übersicht gewahrt und die Feuerwehr gerufen wird. Notruf: 122.


Wer einen Feuerlöscher (Aufladelöscher) einsetzt, muss ihn vorher entsichern und auslösen. Danach dauert es etwa fünf Sekunden bis sich der Druck im Löschmittelbehälter aufgebaut hat. Deshalb erst nach dieser kurzen Pause die Löschpistole öffnen. Bitte weiterhin ausreichenden Abstand vom Feuer halten, da die Wurfweite vom Pulver bis zu sechs Metern beträgt und erst bei diesem Abstand sich die volle Wirkung der Pulverwolke entfaltet.  Zu beachten ist, dass die Funktionsdauer von Pulverlöschern je nach Größe : 6kg-Löscher 10-14 Sekunden und 12kg-Löscher 14-20 Sekunden betragen.
Dauerdrucklöscher: Da dieser ständig unter Druck steht, kann nach dem entsichern die Löschpistole sofort betätigt werden.


So wird der Feuerlöscher richtig eingesetzt.

loescher1 Das Feuer mit dem Wind angreifen und von unten in die Glut und nicht in die Flammen einbringen. Immer Abstand halten, damit die Pulverwolke möglichst den gesamten Brand einhüllt. Unbedingt stoßweise löschen.
loescher2 Flächenbrände von vorne und von unten beginnend die Löschmittelwolke über das Brandobjekt legen. Nur soviel Löschmittel einsetzen, wie zu erfolgreichen Ablöschung erforderlich ist. Löschmittelreserve für eventuelle Rückzündungen bereithalten.
loescher3 Bei Tropf- oder Fließbränden von oben (Austrittstelle) nach unten (brennende Lache) bekämpfen.
loescher4 Bei größeren Entstehungsbränden mit mehreren Personen und  Feuerlöschern gleichzeitig den Löschangriff vortragen, niemals mit einzelnem Feuerlöscher angreifen.
loescher5 Die Brandstelle nicht eher verlassen, bis eine Rückzündung ausgeschlossen werden kann.
loescher6 Benutzte Feuerlöscher niemals wieder an den Bereitstellungsort bringen, sondern sofort durch einen Kundendienst überprüfen und füllen lassen.



Hinweisschilder für Feuerlöscher

 

hinweis1
hinweis2
Hinweis auf einen Feuerlöscher weist den Weg zum nächsten Feuerlöscher


Mit freundlicher Genehmigung der Freiwilligen Feuerwehr Bad Honnef: http://www.feuerwehr-bad-honnef.de/



Strabag

Joomla!®. XHTML and CSS.